Aktuelle Zeit: 22. Jan 2018, 18:42  


Neue Beiträge
porn tube lesbo
von: Kamorkaspt 22. Jan 2018, 17:35 zum letzten Beitrag 22. Jan 2018, 17:35

anal fisting and extreme
von: Kamorkaspt 20. Jan 2018, 10:08 zum letzten Beitrag 20. Jan 2018, 10:08

porn xxx pov
von: Kamorkaspt 20. Jan 2018, 08:54 zum letzten Beitrag 20. Jan 2018, 08:54

Suche


Erweiterte Suche
Bot Tracker
Google [Bot]
22. Jan 2018, 16:06
Yahoo [Bot]
17. Jan 2018, 01:58
Exabot [Bot]
7. Jan 2018, 03:03
MSNbot Media
5. Mai 2015, 15:47
MSN [Bot]
11. Sep 2014, 18:10
YaCy [Bot]
31. Okt 2013, 11:17
Majestic-12 [Bot]
19. Sep 2013, 01:48
Google Adsense [Bot]
27. Jul 2013, 11:54
ichiro [Crawler]
13. Jan 2013, 17:34
Alexa [Bot]
4. Nov 2012, 01:59
Kategorien
Kategorie

Kategorie

Kategorie

Kategorie

Kategorie


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Immortal 
AutorNachricht
Metalwind Owner
Metalwind Owner
Benutzeravatar

Registriert: 10.2008
Beiträge: 77
Wohnort: Bez. Hartberg (Österreich)
Geschlecht: männlich
Highscores: 1
Beitrag Immortal
Immortal


Immortal ist eine bekannte Black-Metal-Band. Jedoch wurden von den Bandmitgliedern zuweilen auch Stilbenennungen wie „Holocaust Metal“ und „Dark Fantasy Metal“ verwendet. Sie wurde 1990 in Bergen, Norwegen von den Mitgliedern der Death-Metal-Band Amputation gegründet.

Bandgeschichte

Die Gründungsmitglieder Demonaz Doom Occulta (Harald Nævdal) an der Gitarre, Abbath Doom Occulta (Olve Eikemo) am Bass und den Vocals, Armagedda als Schlagzeuger und der zweite Gitarrist Jørn Inge Tunsberg nahmen zwei Demos auf unter dem Namen Amputation, aus dem um 1991 „Immortal“ wurde. Mit ihrem dritten Demo, Unholy Forces of Evil änderten sie ihren Stil endgültig in Black Metal und unterschrieben einen Plattenvertrag.

Nach und nach erlangten Immortal im Untergrund der Szene immense Popularität, und ihr erstes Album Diabolical Fullmoon Mysticism auf dem französischen Label Osmose Productions erntete durchweg gute Kritiken. Im Gegensatz zu vielen anderen Black-Metal-Bands basieren die Texte von Immortal nicht auf Satanismus („Wir sind keine Satanisten“), sondern handeln von einem imaginären Königreich namens Blashyrkh. Als ihre musikalisch beste Veröffentlichung dieser Periode gilt das Zweitwerk Pure Holocaust, das ebenso wie der Nachfolger Battles In The North oft als Meilenstein des traditionellen Black Metal betrachtet wird.

Abgesehen von Abbath und Demonaz war das Line-Up extrem instabil, bis 1996 für die Aufnahmen von Blizzard Beasts der Schlagzeuger Horgh der Band beitrat. Demonaz, verantwortlich für sämtliche Liedtexte der Band, erlitt 1997 eine unheilbare Sehnenscheidenentzündung, welche es ihm unmöglich machte, weiterhin Gitarre zu spielen. Während der Bassist Abbath notgedrungen die Gitarre übernahm, schrieb Demonaz weiterhin die Texte der Band. Nach diesen Besetzungswechseln nahm die Band die Arbeit wieder auf und veröffentlichte 1999 At the Heart of Winter. Dieses Album, das viele Einflüsse aus dem klassischen Heavy Metal enthält und größtenteil um einiges langsamer, melodischer und abwechslungsreicher als seine von Aggressivität und Geschwindigkeit geprägten Vorgänger ist, stellt in den Augen mancher Anhänger den künstlerischen Höhepunkt der Band dar. Auf dem folgenden, wieder etwas härteren Album Damned in Black war dann zum ersten Mal der neu hinzugestoßene Bassist Iscariah zu hören. Das 2002 erschienene Album Sons of Northern Darkness kann als die Kombination der Stilelemente von At The Heart Of Winter und Damned In Black angesehen werden und markierte den kommerziellen Höhepunkt der Band.

Im Jahr 2000 unterzeichneten Immortal einen Vertrag mit dem deutschen Label Nuclear Blast, welches in weiten Teilen der Metal-Szene als kommerzielles und somit für Black Metal ungeeignetes Label gilt. Trotzdem blieb die Band szeneintern von Vorwürfen der Kommerzialität größtenteils verschont. Nach dem Weggang von Iscariah (2003) kam Saroth als Nachfolger zu Immortal und bestritt einige Live-Auftritte mit der Band, u.a. auf dem Inferno-Festival, von dem es auch Live-Aufnahmen gibt. Die Band dementierte niemals offiziell das Gerücht, mit der NSBM-Bewegung zu sympathisieren. Allerdings zeigen diverse Interview-Aussagen von Abbath und Iscariah eine völlig unpolitische Einstellung. Ihrer Meinung nach würde die Verbindung von Black Metal und Politik nichts als Verwirrung bringen und eine Art Missbrauch der Musik darstellen. Abbath hat sich nach den Ereignissen im Jahre 1993 zusehends von Varg Vikernes und dessen Aussagen distanziert, auch der Album-Name Pure Holocaust habe keinen nationalsozialistischen Bezug. Die Texte handeln hauptsächlich von Bergen, Eiswüsten, Schlachten und Düsternis, wie auf den anderen Alben auch. Im Sommer 2003 löste sich die Band auf. Horgh spielt mittlerweile bei Hypocrisy.

Abbath schloss sich 2005 mit Armagedda, dem Enslaved-Gitarristen Arve Isdal und dem ehemaligen Gorgoroth-Bassisten TC King zum Projekt "I" zusammen. Für die Lyrics wird wieder Demonaz verantwortlich sein. Anfang April 2006 schlossen sie schließlich einen Vertrag mit dem o.g. Label Nuclear Blast ab, das Debütalbum "Between Two Worlds" wurde am 3. November 2006 veröffentlicht.

Durch ein Interview in der Mai 2006-Ausgabe des Rock Hard-Magazins verdichteten sich die Gerüchte einer Reunion. Diese bestätigten sich als die Band bereits über ein Jahr vor dem Festival für das Wacken Open Air 2007 angekündigt wurden. Abbath kündigte an, als erstes wolle man Blizzard Beasts neu aufnehmen, da die Originalproduktion 1997 soundtechnisch doch sehr dünn geklungen habe, sagte aber später in einem Interview, dass man es sich anders überlegt habe und zuerst ein neues Album aufnehmen wolle. Die Besetzung von Immortal 2006 besteht aus Abbath und Horgh sowie Apollyon von Aura Noir am Bass als neues Mitglied. Die Nachricht, dass ein genesener Demonaz die Gitarre wieder übernehme, entpuppte sich als Gerücht. Demonaz bleibt der Band aber weiterhin als Verfasser der Texte erhalten. Die Reunion wurde am 6. Juni 2006 und der Auftritt als Headliner beim Wacken Open Air 2007 am 12. Juli 2006 auf ihrer offiziellen Homepage bestätigt. Am 6. April 2007 bestritt die Band ihr erstes Konzert nach der Reunion als Headliner des ausverkauften Inferno Festivals in Oslo.


Blashyrkh


Blashyrkh ist ein fiktives Königreich, das oft in den Texten der Band vorkommt. Wie Sänger und Gitarrist Abbath aussagt, wurde dieses eingefrorene Königreich von seinem Hass und dem seines Bandmitgliedes Demonaz geschaffen. Es wird beherrscht von einem riesigen Rabengott namens „Mighty Ravendark“. Auf dem Album „Battles in the North“, im namengebenden Song, ist er bezeichnet als „Eid des Frosts, der auf dem Rabenthron sitzt“, und als „rechtmäßiger König der höchsten Hallen“.

Blashyrkh ist auf ewig mit Kälte überzogen, Schnee und Winter, wie man aus dem Album „At the Heart of Winter“ erfährt:

Blashyrkh mighty be your name victorious a kingdom we made with strength and pride all the way you are at the heart of winter

The statue watches the kingdom your giant wings make all beneath I'm staring forth the raventhrone I know I'm at the heart of winter


Alben

1992 - Diabolical Fullmoon Mysticism
1993 - Pure Holocaust
1995 - Battles in the North
1997 - Blizzard Beasts
1999 - At the Heart of Winter
2000 - Damned in Black
2002 - Sons of the Northern Darkness

www.immortalofficial.com

www.youtube.com Video From : www.youtube.com

_________________
Bild


18. Okt 2008, 09:12
Profil ICQ Besuche Website
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de